Pflegestolz

Nr. 37: Wir sind stolz, weil …

… weil Pflege hilft, Normalität im Alltag wiederherzustellen.
Nachzulesen u. a. hier:
Advances in Nursing Sciences

Das Streben nach Normalität spielt eine wichtige Rolle für die Lebensqualität und die Krankheitserfahrung von Patienten. Normalität ist ein mächtiges und komplexes Konzept, und der Begriff kann absichtlich oder unabsichtlich mit unterschiedlichen Zielsetzungen verwendet werden. Unser Ziel war es, das Bewusstsein für die Komplexität des Normalitätsbegriffs zu schärfen und so ein kritisch-reflektierendes Verständnis bei Pflegekräften und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe zu fördern. Indem wir Fragen dazu aufwerfen, wie wir Normalität in unseren Diskursen verwenden und welche Auswirkungen unsere beruflich sozialisierten Interpretationen dessen, was normal ist, auf die Erfahrungen der Patienten haben könnten, können wir Pflegekräfte und andere Fachkräfte des Gesundheitswesens dazu ermutigen, eine intellektuelle Neugier zu entwickeln, wie die Idee der Normalität funktioniert, und kritischer darüber nachzudenken, wie sie die Sprache der Normalität in ihre Praxis und patientenzentrierte Kommunikation integrieren. Indem wir die Vorstellungen entschlüsseln, dass Normalität im Kontext der Patientenerfahrung immer etwas Gutes ist und dass Normalisierung das Schlechte in der Welt des Gesundheitswesens neutralisieren kann, können wir die verwendete Sprache und die übermittelten Metabotschaften zum letztendlichen Nutzen der Patienten verfeinern.

Western Journal of Nursing Research

Informelle familiäre Pflegekräfte leisten einen wichtigen Beitrag zur Pflege am Lebensende (EOL). Ein theoretisches Modell der Phasen und Übergänge der Pflege am Lebensende wurde mit Hilfe von Methoden der Grounded Theory expliziert, um die Erfahrungen von 46 pflegenden Angehörigen von Erwachsenen zu untersuchen, die an einer Vielzahl von lebensbegrenzenden Krankheiten leiden. Das daraus abgeleitete Modell beschreibt vier Phasen der Pflege, die sich von der Zeit vor der Diagnose bis zur Trauerphase erstrecken. Die Phasen werden durch Schlüsselübergänge abgegrenzt, die auftreten, wenn der Krankheitsverlauf den von der Pflegeperson erreichten „stabilen Zustand“ offensichtlich in Frage stellt. Der grundlegende soziale Prozess wurde als „Suche nach Normalität“ definiert, da die Pflegenden nach verlässlichen Mustern des Alltagslebens suchten, während sie die Anforderungen der Pflege erfüllten. Das Verständnis des Verlaufs der Pflege am Lebensende ermöglicht es Ärzten, pflegende Angehörige sowohl als Miterbringer als auch als Mitempfänger der Pflege besser zu unterstützen.

Journal of Clinical Nursing

In diesem Artikel soll der Inhalt der personenzentrierten Pflege beschrieben werden, wie sie von Menschen mit Demenz, Familienmitgliedern und Mitarbeitern in der stationären Altenpflege beschrieben und erfahren wird. Die personenzentrierte Pflege wird zunehmend als Synonym für die beste Qualität in der Altenpflege angesehen; es gibt jedoch nur wenige Studien, die die Erfahrungen der Betroffenen mit der personenzentrierten Pflege untersuchen. In dieser qualitativen explorativen Studie wurden Interviews mit Mitarbeitern der Altenpflege (n = 37), mit Menschen mit früh einsetzender Demenz (n = 11) und mit Familienmitgliedern von Demenzpatienten (n = 19) geführt und mittels Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kernkategorie der personenzentrierten Pflege die Förderung der Fortsetzung des Selbst und der Normalität war. Es kristallisierten sich fünf inhaltliche Kategorien heraus, die zur Förderung der Aufrechterhaltung des Selbst und der Normalität beitragen: die Person kennen, die Familie willkommen heißen, sinnvolle Aktivitäten anbieten, sich in einer personalisierten Umgebung aufhalten und Flexibilität und Kontinuität erleben. Diese Studie beschreibt die personenzentrierte Pflege, wie sie von Menschen mit Demenz, ihren Familienangehörigen und dem Personal in der stationären Altenpflege verstanden wird, und trägt somit mit einer Innenperspektive zum aktuellen Verständnis der personenzentrierten Pflege bei, die bisher weitgehend fehlte. Die Ergebnisse dieser Studie sind klinisch relevant und können in der klinischen Altenpflege operationalisiert und angewendet werden. Die Kategorien können als thematischer Leitfaden für Diskussionen in Einrichtungen der Altenpflege über die Qualität der derzeitigen Pflege und als Elemente verwendet werden, die aufzeigen, wie die Personenzentriertheit der geleisteten Pflege erhöht werden kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: